PM: Blockade eines Kohlekraftwerks geplant

Pressemitteilung, 17.8.2017

Klimaschützer kündigen gewaltfreie Sitzblockade an Kohle erSetzen! will Kohlekraftwerk blockieren

Aktivisten der Gruppe Kohle erSetzen! kündigen eine Aktion gegen Braunkohleverstromung an. Im Zeitraum vom 24.-27. August 2017 wird ein Kohlekraftwerk im Rheinland gewaltfrei blockiert. Mit SitzBlockaden der Zufahrten soll der reibungslose Betriebsablauf des Kohlekraftwerks gestört und damit ein deutliches Zeichen für einen konsequenten Kohleausstieg gesetzt werden. An der Aktion beteiligen sich viele verschiedene, auch junge und unerfahrene Menschen. Sie haben sich darauf festgelegt, dass die Aktion gewaltfrei und ohne jede Gefährdung von Menschen ablaufen wird

Im Rheinland baut RWE die Braunkohle in großen riesigen Tagebauen ab und verstromt sie gleich vor Ort. Für die Tagebaue werden Ökosysteme zerstört und Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Außerdem ist das rheinische Braunkohlerevier die größte CO-Quelle Europas und damit maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich. „Mit der Blockade des Kohlekraftwerks wollen wir zeigen, dass Kohleenergie der Vergangenheit angehört und in einem sozialverträglichen Strukturwandel dringend durch erneuerbare Energien ersetzt werden muss“, sagt Clara Tempel, die Pressesprecherin der Aktion. Die Klimaschützer nehmen dabei auch rechtliche Konsequenzen in Kauf: „Es ist Zeit für Zivilen Ungehorsam gegen die unverantwortliche Verstromung von Braunkohle. Wir können nicht länger zusehen, wie unsere Zukunft aufs Spiel gesetzt wird“, so die 21-jährige Clara Tempel.

Die Aktion „Kohle erSetzen!“ ist eingebettet in die Aktionstage im Rheinland, wo unterschiedliche Aktionen und Camps gegen Braunkohle stattfinden. Schon beim Klimacamp sowie zwei anderen thematischen Camps werden ab diesem Freitag die inhaltlichen Grundlagen in Workshops und Podiumsdiskussionen gelegt. Nächstes Wochenende folgen die Aktionen. „Kohle erSetzen!“ sieht sich dabei als Brücke zwischen den Aktionen Ende Gelände und der von verschiedenen Umwelt-NGOs veranstalteten Menschenkette Rote Linie. Initiiert wird die Aktion durch das Jugendnetzwerk für politische Aktionen JunepA. Das Netzwerk ist der diesjährige Preisträger des Aachener Friedenspreises, der am 1. September in Aachen verliehen wird.

Kohle erSetzen! – Ungehorsam das Klima retten!

Kontakt: info@kohle-ersetzen.de

Pressesprecherin: Clara Tempel 0151 53206000

Pressestelle auf dem Klimacamp für organisatorische Fragen: 0152 27991915

Website: www.kohle-ersetzen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.