Deeskalationsgespräch mit Polizei

Nachdem wir am letzten Montag eine Pressemitteilung verschickt haben, die kritisiert hat, dass die Polizei keinen Gesprächstermin mit uns vereinbaren wollte, hat sie sich kurz darauf gemeldet, so dass wir einen Termin vereinbaren konnten. Gesten waren wir dann mit vier Menschen im Polizeipräsidium Aachen, um mit den zuständigen Einsatzleiter_innen und der Versammlungsbehörde zu sprechen.

Im Gespräch gab es sowohl unterschiedliche Ansichten als auch Einvernehmen unter den Anwesenden – so ist das wohl wenn man in Kontakt mit der Staatsmacht kommt. Ein schönes Ergebnis des Gespräches ist, dass wir das Gefühl haben, dass die Polizei einen guten Eindruck davon bekommen hat, wer wir sind und was wir vorhaben. Es ging uns in dem Gespräch nicht darum, mit der Polizei zu kooperieren oder irgendwelche Absprachen zu machen, sondern nur darum, auf eine Deeskalation hinzuwirken, damit während der Aktion keine_r – weder Aktivist_in noch Polizist_in gefährdet wird.

Jetzt bleibt abzuwarten, wie sich die Aktionstage gestalten und wie die Polizei reagiert. Aber wir können mit einem sichereren Gefühl in die Aktion gehen, weil wir ungefähr wissen, wie die Polizei eingestellt ist. Wir werden eine kraftvolle Aktion Zivilen Ungehorsams durchführen, uns dabei von der Polizei nicht aufhalten lassen, aber ihr besonnen und respektvoll gegenübetreten.

Denn unser Fokus liegt in dieser Aktion nicht auf der Polizei, sondern auf RWE und all den anderen Energiekonzernen, die Menschen die Heimat rauben und Ökosysteme zerstören. Das werden wir bei unserer Aktion vermitteln, wenn wir bunt und lebensbejahend vor das Kohlekraftwerk ziehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.